Vom Einschnitt des Baumes über die Lagerung und Veredelung bis zum fertigen Endprodukt entsteht hier ein handgefertiges, vollmassives Stück Eichenholz, welches es so kein zweites Mal gibt.

Einschnitt


Zunächst wird der Stamm mit der Blockbandsäge in entsprechende Bohlen oder Bretter eingeschnitten. Das gesägte Holz muss nun getrocknet werden. Nach frühestens 2 Jahren kann das Holz erst verarbeitet werden.

Trocknung


Nach einjähriger Luftrocknung wird das Schnittholz in einer Art Sonnenfalle natürlich bis zu einer Holzfeuchte von 8-10% getrocknet. Der Raum ist nach Süden ausgerichtet und funktioniert wie ein Gewächshaus. Durch die großen Glasflächen fallen die Sonnenstrahlen ein und das Holz wird CO2-neutral getrocknet. Nach nun mindestens zweijähriger Trocknung wird das Holz je nach Verwendungszweck zugeschnitten und gehobelt.



Es folgen nun noch der Längenzuschnitt, das Leimen (je nach Endprodukt) und die endgültige Oberflächenbehandlung. Am Ende dieses langen Prozesses entsteht ein ganz besonderes Möbelstück.


© - Janik Liebkowsky